11. September 2023

Fake-Meinungsfreiheit Die konzertierte Verfolgung und Vernichtung der tatsächlichen Elite

Die BRD driftet immer weiter in den Totalitarismus ab

von Philipp A. Mende (Pausiert)

Artikelbild
Bildquelle: Shutterstock Elite: Die natürliche wird von der künstlichen bekämpft

Gewiss, es mag darauf ankommen, was man unter „Elite“ versteht. Ich persönlich habe beispielsweise noch nie verstanden, warum heutige Politiker, die in einem Zwangssystem der Schlechtestenauslese (Ineptokratie) nichts weiter können als sich in Form eines Zahnrädchens um die eigene Achse zu drehen, zu eben jener gehören sollten. Ich verbinde mit „Elite“ – womöglich ganz „klassisch“ – eine herausragende Gruppe von Menschen, die aufgrund ihrer (positiven!) Fähigkeiten oder ihrer Bildung in einer Gesellschaft oder einem bestimmten Bereich eine überdurchschnittliche Stellung einnehmen.

Ich möchte Sie etwas fragen, liebe Leser. Was haben die folgenden Personen gemein: Professor Dr. Stefan Hockertz, Dr. med. Paul Brandenburg, Dr. Markus Krall.

Bezüglich dessen, worauf ich heute hinaus möchte, ließe sich die Reihe mittlerweile um dutzende weitere Namen ergänzen, aber diese drei aus dem deutschsprachigen Raum sind mir im Moment noch am präsentesten, weshalb ich mich für sie entschied.

Kommen Sie drauf?

Gut, zugegeben, es gibt hier gleich mehrere Parallelen. Und nein, es handelt sich nicht allesamt um „gefährliche Rechtspopulisten“.

Die erste Parallele: Alle drei sind Teil einer natürlichen „Elite“, das heißt in ihrem jeweiligen Fachgebiet Koryphäen, deren Kenntnisse weit über diejenigen von Politikern und (Haltungs-) Journalisten hinausgehen, die in den entsprechenden Gebieten ebenfalls Fachwissen reklamieren, um nicht zu sagen vorgaukeln, sei es meinetwegen der (niemals praktiziert habende) „Arzt“ „Dr.“ Lauterbach in den Bereichen Medizin oder Epidemiologie, oder der Kinderbuch-Co-Autor Robert Habeck im Bereich Ökonomie.

Gehen wir noch ein wenig mehr ins Detail.

Professor Dr. rer. nat. Hockertz kann in Deutschland und wahrscheinlich weltweit mit Fug und Recht als einer der erfahrensten Personen in den Bereichen Immunologie, Pharmakologie und Toxikologie bezeichnet werden. Er blickt auf über 40 Jahre Berufserfahrung (also tatsächliche) zurück und schrieb mit „Generation Maske“ ein Buch, das ich jedem empfehlen kann. Seine sachliche Kritik an genmanipulierten „Impfungen“ basierten auf einer qualifizierten Expertise.

Dr. med. Paul Brandenburg praktizierte in Japan, in der Schweiz und an der Charité in Berlin. 2008 wurde er summa cum laude promoviert. Von der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie erhielt er für seine Arbeit die Auszeichnung „Die Besten für die Allgemein- und Viszeralchirurgie 2008“. (Zum Vergleich: Die „Doktorarbeit“ von Karl Lauterbach, der in Harvard studiert hatte, ist selbst laut einem Harvard-Professor keine „wissenschaftliche Arbeit“ im klassischen Sinn, sondern eher „ein normativer Essay“. Sie enthält kaum Fußnoten und direkte Zitate; Statistiken, Tabellen oder Tortengrafiken zu Krankheiten, Epidemien, Fall- und Infektionszahlen sowie mathematische Formeln fehlen gänzlich. Ich finde das nur deshalb spannend, da Lauterbach während der totalitären Corona-Zwangsmaßnahmen immer wieder den Eindruck erwecken wollte, er sei unglaublich tief „in der Wissenschaft drin“, wobei ihm selbst jedoch, so scheint es, das Verständnis für klassisches, wissenschaftliches Arbeiten fehlt.)

Dr. Markus Krall ist Diplom-Volkswirt, Bestsellerautor und Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Sie ist die einzige Schule, die spätestens seit Ludwig von Mises (1881–1973) die stetig wiederkehrenden Konjunkturzyklen treffend beschreibt, Krisen entsprechend korrekt vorhersagt und (deshalb?) in Deutschland im Großen und Ganzen vollständig ignoriert wird. In unzähligen Vorträgen und Diskussionen jenseits des Mainstreams kann sich jeder, der willens ist, von Dr. Kralls fundierter Argumentation überzeugen.

Und damit sind wir auch schon bei der nächsten Parallele. Neben dem Umstand, dass die besagten Herren gleichermaßen flüssige, vollständige sowie semantisch korrekte Sätze formulieren können (anno 2023 keine Selbstverständlichkeit mehr), wirkt der Umstand entlarvend, dass meines Wissens keiner von ihnen in „öffentlich-rechtlichen“ „Talkrunden“ jemals zu Wort gekommen ist, sondern eben „jenseits des Mainstreams“. Ist es nicht merkwürdig, dass es innerhalb eines Systems, das angeblich zur (politischen) Ausgewogenheit verpflichtet ist, offensichtlich nicht möglich zu sein scheint, dass die Expertise der einen von der Expertise der anderen öffentlich herausgefordert werden darf? Konkret heißt das: Warum sah die ARD-ZDF-Fangemeinde in all den Jahren keine Diskussion à la „Drosten und Lauterbach versus Hockertz und Brandenburg“? Oder „Habeck versus Krall“, meinetwegen sogar „Habeck und Lindner versus Krall“? Wieso saßen die obigen Herren noch nie bei Lanz, Will und wie sie alle heißen mögen, wenn es um „Pandemien“, „medizinische Notfälle“, Inflation, Zentralbanken et cetera geht?

Sollte es nicht das einfachste von der Welt sein, „umstrittene Pseudo-Experten“ – und der Mainstream hält wohlgemerkt nicht Lauterbach und Konsorten für eben solche, sondern Männer wie die oben vorgestellten – öffentlich in ihre Schranken zu verweisen? Ich denke, dass jeder, der bei klarem Verstand ist, genau weiß, warum Politiker vom heutigen Schlag und ihre willfährigen Medienakteure solche Zusammenkünfte seit vielen Jahren und nach wie vor meiden wie der Teufel das Weihwasser. Es bestünde nämlich die minimale Chance, dass sich in entsprechenden Gesprächen (sofern jeder zu Wort käme) für Zuhörer ein völlig anderes Bild als das für immer weitere Gängelungen, Steuererhebungen und Zwangskontrollen dringend benötigte ergeben könnte. Sie werden von daher auf solche Diskussionen in einem System, das immer weiter in den Totalitarismus abrutscht und sich dabei perfiderweise trotzdem „freiheitlich“ nennt, vergeblich warten.

Es kommt aber noch dicker. Als wäre das schon nicht alles schlimm und beschämend genug für das „beste Deutschland, das es jemals gegeben hat“ (Steinmeier), gibt es noch eine weitere Parallele. Alle drei genannten Herren, bei denen es sich durchweg um anständige und – im Gegensatz zu Politikern – um friedfertige Familienmenschen handelt, bekamen Besuch von der sogenannten „Exekutive“, die von bösen Zungen – vor allem nach drei Jahren Maßnahmen-Terror – zum Teil auch als willfährige Schlägertrupps eines zunehmenden Unrechtsregimes bezeichnet wird, sprich: Von der Polizei. Im Detail bedeutet das unter anderem eingeschlagene Türen, Hausverwüstungen, das Vorhalten von Waffen, Zwangsentkleidungen, die Aufforderung zum Schweigen sowie die rücksichtslose Inkaufnahme anschließender Traumata – sowohl bei den Betroffenen als auch bei deren Familienangehörigen. Im Detail bedeutet das mittlerweile auch ein (entlarvendes) Bedauern, bei völlig unbescholtenen Personen nichts gefunden zu haben, was meiner Meinung nach selbstverständlich insgeheim bereits vorher klar war – doch darum ging und geht es schließlich auch nicht. Es geht darum, Exempel zu statuieren. Im Falle Brandenburgs trösteten sich die „Beamten“, wie hinterher mittels schriftlicher Zeugenaussagen ans Licht kam, wegen ihrer erfolglosen Suche in einem Moment, in dem sie sich unbeobachtet wähnten, gegenseitig mit den Worten „Vielleicht können wir gegen ihn später trotzdem noch irgendwas basteln“.

Vorgeblich ging es selbstverständlich nicht darum, dass man die drei Herren deshalb mit staatlicher Gewalt terrorisierte, da ihre Analysen, Vorträge und Ansichten völlig aus dem Ruder laufenden, staatlich (also künstlich) herbeigeklempnerten Narrativen widersprechen und sich dabei eine „gefährliche“ Reichweite erarbeitet haben, sondern um angebliche „Steuerdelikte“, „illegalen Waffenbesitz“, „Kontaktschuld“ oder dergleichen – allesamt im Übrigen „Delikte“, die in einer tatsächlich freiheitlichen Gesellschaft nicht einmal existieren würden. 

Und dann gibt es da einen sozialistischen „Bundeskanzler“ namens Olaf Scholz, der sich verkrampft-lässig vor eine versammelte Menge stellt und sich nicht entblödet, allen Ernstes Folgendes vom Stapel zu lassen (ich habe die Grammatik, der Lesbarkeit halber, so gut es geht korrigiert): „Demokratie und Meinungsfreiheit sind, dass man sagen kann, dass man seine Meinung nicht sagen kann.“

Irgendwie erinnert das ein wenig an das berühmte Zitat, das häufig dem sozialistischen Diktator Idi Amin (zwischen 1923 und 1928–2003) zugeschrieben wird: „Es gibt Meinungsfreiheit, aber die Freiheit nach der Meinung kann ich nicht garantieren.“

Sicherlich kann „man“ in Deutschland seine Meinung sagen, vor allem dann, wenn man entweder unkritisch Staats- und Staatsmedien-Narrative nachplappert oder – und dieser Punkt ist von entscheidender Wichtigkeit – sofern man kaum Reichweite hat. Soll heißen: Konzertierte, polit-mediale Rufmord- und Vernichtungsfeldzüge starten in der Regel immer erst dann, wenn eine fundierte, kritische Stimme groß und größer geworden ist. Für den einfachen Steuersklaven genügen irgendwelche Algorithmen in Tateinheit mit einem Netzwerkdurchsuchungsgesetz alias „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“. Auf diversen Plattformen waren und sind seit Jahren quasi jedes Mal, wenn ich mich ab und an noch anmelde, andere Bekannte vorübergehend oder vollständig gesperrt. Ich frage mich, was diese Bekannten nur gemein haben könnten?

Fazit: Es finden in Deutschland polit-ideologisch motivierte „Säuberungen“ statt, freilich alles unter dem Deckmäntelchen „notwendiger Maßnahmen“ im Kampf für „die Demokratie“, den „Rechtsstaat“ oder so ähnlich. Es ist alles so haarsträubend verlogen, falsch und widerlich, dass einem speiübel werden kann. Eine tatsächliche Elite mit enormem Sachverstand wird sukzessive kriminalisiert, verfolgt, vernichtet oder aus dem Land getrieben, damit eine inkompetente, stotternde Pseudo-Elite machtbesoffen ihre wildesten Totalitarismus-Fantasien ausleben kann – und sich dabei unantastbar fühlt – so wie einst der rumänische Sozialist Nicolae Ceaușescu (1918–1989), der sich bis zuletzt keinerlei Schuld bewusst war. Mit am bezeichnendsten für dessen Realitätsverlust ist in dem Zusammenhang seine Aussage: „Es ist eine Lüge, dass ich die Menschen verhungern ließ.“

Unten ist oben, Krieg ist Frieden, Misanthropen sind Philanthropen.

In diesem Moment erreicht mich eine E-Mail, die auf bedauerliche Weise zeigt, dass die Lage für hochprofessionelle Kritiker in den USA ebenfalls zunehmend unerträglicher wird. Die E-Mail stammt von Tony Heller. Für diejenigen unter Ihnen, die ihn noch nicht kennen: Tony Heller ist in Sachen Klimawissenschaften in etwa das, was Professor Hockertz in den Bereichen Immunologie, Pharmakologie und Toxikologie ist. Auf meinem Blog (siehe Link) stelle ich ihn vor. Für das deutsche Publikum hatte ich in der Vergangenheit auch einige seiner Beiträge übersetzt und aufbereitet.

Das an unzähligen Universitäten tätig gewesene, jüdische Allroundgenie Heller, unter anderem als Geologe, Chemiker, Informatiker und Elektroingenieur – verfügt über ein unglaubliches Skill-Set, wenn es um wissenschaftliche Analysen zum Thema Klima geht. Das „Problem“ daran: Er widerspricht dem gängigen „Klimakrisen“-Narrativ, welches einzig und allein zur Ausweitung staatlicher Zwangsmaßnahmen und Kontrollen sowie zu immer uferloseren Abgaben benötigt beziehungsweise missbraucht wird. Tony Heller entlarvt auf ruhige und sachliche Weise seit vielen Jahren die Propaganda sowie nachweislich falsche Prognosen und Widersprüche des „Weltklimarates“ (IPCC), er weist Diagramm-Manipulationen der NASA nach und vieles mehr – wohlgemerkt alles auf Basis deren eigener Aussagen, Zahlen und Diagramme. Immer wieder ließ er in seinen Videos durchblicken, dass er jederzeit und gerne mit jedem öffentlich diskutiert, der in Sachen Klima anderer Auffassung ist als er. Bisher kam es dazu nicht – aus Gründen.

Was stand nun in seiner E-Mail? Ich zitiere:

„Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass realclimatescience.com kaputt ist. Ich bin gerade dabei, den Blog auf einen zuverlässigen Hosting-Dienst zu übertragen, und werde versuchen, den Blog wiederherzustellen. Ich habe eine Sicherungskopie aller Beiträge bis zum 28. August 2023, aber die Übertragung könnte sich als schwierig erweisen. Die Beschädigung des Blogs wurde möglicherweise absichtlich herbeigeführt.  Der frühere Webhosting-Anbieter schickte mir vor ein paar Stunden diese Nachricht:

,(Sie sind) ein gutes Beispiel dafür, warum das Land rechte Influencer so sehr hasst, die nicht über ihre eigene Gaunerei und egoistische Heuchelei hinausblicken können.‘“

Noch Fragen, Kienzle?

Quellen:

Der Fall Karl Lauterbach: „nicht“ Epidemiologie studiert. Ernste Zweifel an Abschluss des SPD-Politikers in Epidemiologie (Pflege für Aufklärung)

Wahlkampfrede in München: Olaf Scholz warnt vor Stimmungsmache rechter Populisten (Youtube, ab 1:34)

Arzt und Maßnahmen-Kritiker wie Schwerverbrecher behandelt (reitschuster.de)

Wer kritisiert, wird verfolgt? Hausdurchsuchung bei Impfexperte Hockertz (The Epoch Times)

Der Wissenschaftler Prof. Stefan Hockertz hat Deutschland verlassen (transition news)

Die Maaßen-Krall-Verleumdung: Jetzt wehrt sich Markus Krall (Alexander Wallasch)

Tony Hellers Geschenk an Klima-Alarmisten (Mendes Blog)

Philipp A. Mende: Geschosse wider den Einheitsbrei. Politisch unkorrekte Gedanken zur Hirnwäsche weiter Teile einer Nation


Sie schätzen diesen Artikel? Die Freiheitsfunken sollen auch in Zukunft frei zugänglich erscheinen und immer heller und breiter sprühen. Die Sichtbarkeit ohne Bezahlschranken ist uns wichtig. Deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Freiheit gibt es nicht geschenkt. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.

PayPal Überweisung Bitcoin und Monero


Kennen Sie schon unseren Newsletter? Hier geht es zur Anmeldung.

Artikel bewerten

Artikel teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv nur registrierten Benutzern zur Verfügung.

Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich mit dem Registrierungsformular ein kostenloses Konto erstellen.