18. Mai 2023

Lautloser Krieg Wage es nicht, dich deines Verstandes zu bedienen

… sonst wirst du als Nazi oder Terrorist verfolgt

von Monika Hausammann (Pausiert)

Artikelbild
Bildquelle: Alf Ribeiro / Shutterstock Wochenlang demonstrierten in ganz Brasilien Millionen von Demonstranten friedlich gegen Lula da Silva: Am Ende wurden Tausende von ihnen zum rechtsextremen Mob erklärt und weggesperrt

Die Frage, die sich aus dem Text von letzter Woche ergibt, ist die folgende: Wie stellt man es an, dass ganz normale, freiheitsliebende und selbstverantwortliche Mitmenschen plötzlich als Extremisten gelten und – das ist absehbar – zu Terroristen erklärt werden können? Menschen, die keinerlei Ambitionen haben, ihre Mitmenschen zu einem bestimmten Verhalten oder Handeln zu zwingen, sondern nur in Ruhe ihr Leben leben wollen? Menschen die in keiner Weise „Angst und Schrecken“ verbreiten? Menschen deren einziges Vergehen darin besteht, sich gerade nicht in Angst und Schrecken versetzen zu lassen durch die Waffe „Katastrophismus“ der Allparteien-Allianz und der Meinungsindustrie? Menschen, die sich nicht in die verordnete Duldungsstarre permanenter Angstbereitschaft vor Viren, Klima oder anderen Krisen zwingen lassen? Menschen, die auf der freimütigen und lösungsfreudigen Erörterung von Problemen und Sachlagen bestehen und die alternativlose Verkündigung von Politik, Experten, Wissenschaftlern und Medien kritisieren? Kurz: Menschen, die sich im Sinn der Aufklärung als ermächtigt betrachten, Situationen selber zu analysieren, sich selber eine Meinung zu bilden und daraufhin eigene Entscheidungen über den Umgang damit zu treffen und danach zu handeln? Wie schafft man es, dass solche Menschen als „Feinde der Demokratie“ und der Gesellschaft schlechthin gelten können?

Die Antwort: indem man mit den zum Feind erklärten Bevölkerungen, denen eingeredet wurde und wird, mit „dem Staat“ zu kooperieren und auf der Seite der „Guten“ zu stehen, exakt das macht, was man im Krieg mit den gegnerischen Truppen tut: Man beeinflusst und manipuliert den Entscheidungsprozess der Menschen – nach Air-Force Colonel John Boyd auch OODA-Loop genannt. Er besteht aus den Schritten beobachten (observe), sich orientieren (orient), entscheiden (decide) und handeln (act). Und es gilt: Wer bestimmt, was der Gegner zu sehen und zu hören bekommt und in der Folge zu wissen glaubt, der bestimmt maßgeblich auch seine Entscheidungen und sein Handeln.

Das Mittel in dem Krieg der Allparteien-Allianz und ihrer Partner gegen die Menschen, von dem hier die Rede ist, sind nicht Attrappen von Artilleriestellungen und Panzern, die zur falschen Orientierung des Feindes führen, sondern Informationsattrappen, die zur falschen Orientierung der Mehrheit der Menschen führen. Da dieser Krieg auf dem Schlachtfeld der Kultur und also der Werte und Normen geführt wird, sind es in erster Linie Begriffsattrappen zur Herbeiführung von Entscheidungen und Handlungen, wie sie ohne sie nicht denkbar wären.

Die bekanntesten Beispiele von Begriffsattrappen, die, obwohl längst enttarnt, immer noch von vielen genutzt und erstaunlicherweise für echt gehalten werden, sind die Bezeichnungen „Nazi“ und „Rechtsextreme“. „Nazi“, obwohl das Dekor des Monsterhaften beibehalten wurde, birgt als Begriffsattrappe nicht mehr Menschen, die Rassenwahn, Herrenmenschentum, Führerkult und Völkermord befürworten, sondern solche, die die alternativlosen Konzepte der Allbuntheit infrage zu stellen wagen. Die Begriffe „Faschist“ und „Rechtsextremer“ bergen heute nicht Befürworter des autoritären, ethnozentrischen Staates, sondern solche, die der Meinung sind, es gebe Werte und Normen, die sich bewährt haben und die es zu erhalten gelte. Wo man es aber schafft, dass Konservative und Befürworter kontrollierter Einwanderung als Unmenschen gelten, dort darf man diese Leute auch so behandeln. Und früher oder später müssen sie so behandelt werden, wenn man nicht selber als Kollaborateur von Nazis und Rechtsextremen gelten will.

Exakt dasselbe geschieht mit den Begriffen Extremismus und Terrorismus: Indem man die echten Begriffe durch Attrappen mit neuem Inhalt ersetzt und damit den Menschen die hergebrachte begriffliche Orientierung nimmt, schubst man sie zu einer anderen Entscheidung, als sie sie ohne die Attrappen treffen würden, und provoziert damit logischerweise ein anderes Verhalten oder anderes Handeln. Aber auch hier gilt: während die Begriffe Terrorismus und Extremismus durch Attrappen mit neuem Gehalt (zum Beispiel beispielsweise Eigenverantwortung oder Individualismus) ersetzt wurden, behielt man das Unmenschen- und Sprengstoffgürtel-Dekor und damit auch die Art und Weise bei, wie mit Personen, die als Terroristen oder Extremisten gelten, umzugehen ist: Sie sind vogelfrei, haben durch ihren Extremismus und/oder Terrorismus sämtliche zivilisatorischen Rechte verwirkt. Sie müssen im übertragenen Sinn aufgespürt und bekämpft, gejagt und getötet werden. Der sogenannte „Sturm aufs Kapitol“, der, so sagten uns die Medien, terroristische Züge aufweise und ein Angriff auf das Herz der Demokratie gewesen sei, ist ein Beispiel dafür. Auch die Geschehnisse in Brasilia, wo Tausende, die mehrheitlich friedlich gegen die Wahl von Lula da Silva protestierten, wie Vieh zusammengetrieben und ohne jede gesetzliche Grundlage interniert und festgehalten wurden, wurden uns als Kampf gegen Extremismus verkauft. Dasselbe im Fall der Bedrohung, Inhaftierungen und Enteignungen im Rahmen der Trucker-Proteste in Kanada.

Genau wie die Aufstandsbekämpfung muss aber auch die Terrorismus-Bekämpfung in einer Art organisiert und umgesetzt werden, die es der Allparteien-Allianz erlaubt, mit minimaler Sichtbarkeit und Gewalt zu operieren. Sie muss, soweit sie vom Staat und seinen Partnern ausgeht, sein wie der anfangs erwähnte „Dampf“ oder das „Gas“ – sodass weder der Staat noch seine Partner als Initiatoren der Gewalt identifiziert oder sogar ins Visier genommen werden können, sondern bestenfalls als „Helfer der letzten Instanz“ gelten. Es muss also so aussehen, als sei der „Kampf gegen Extremismus“ zuerst ein gesamtgesellschaftlicher Wunsch und ein ebensolches Ziel. Damit dies gelingen kann, sind in den letzten Jahren Tausende teilweise nicht nur staatlich finanzierte, sondern auch staatlich organisierte und mit staatlichem Personal ausgestattete Nichtregierungsorganisationen (welch ein Hohn!), Recherchenetzwerke, Thinktanks, Faktenprüfer-Stellen, Stiftungen und Aktivisten-Gruppierungen ins Leben gerufen worden.

Aber auch diese ganze Gesinnungs-Industrie zur Tarnung der Allparteien-Allianz und ihrer Partner würde nicht wirken, wie sie es tut, ohne jene Ingredienz, ohne die kein Totalitarismus auskommt: Furcht. Zum einen natürlich die Furcht davor, selber als Terrorist oder Extremist, als Terroristen- oder Extremistenfreund zu gelten und von Behörden und Mitmenschen entsprechend behandelt zu werden (Ächtung, Jobverlust, Enteignung, Bedrohung). Zum anderen kommt eine neue Furcht hinzu. Eine Furcht, die erst während der sogenannten Krisen der letzten Jahre gezüchtet wurde: die Furcht davor, sich auf seine eigene Vernunft zu verlassen. Auf das eigene Sehen, Denken und Verstehen. Durch Einsatz der Begriffsattrappen geschah dies während Jahren verdeckt und schleichend. Seit Corona wird es ganz offen kommuniziert: Vertrauen Sie nur offiziellen Informationen. Auf diese Weise sind wir in eine Lage geraten, in der Menschen, die auch „inoffizielle“ Quellen konsultieren, im besten Fall als „Schwurbler“ und „Querdenker“, immer öfter aber als „Staatsdelegitimierer“ und „Feinde der Demokratie“ gelten.

So grotesk das erscheint – es funktioniert: Die Mehrheit der Menschen ist heute von der Notwendigkeit des umfassenden Kampfes gegen Desinformation und gegen die Verbreiter von Desinformation, der ab 2014 nach und nach den globalen Kampf gegen den Terrorismus ersetzt hat und spätestens seit der Wahl Trumps zum gesamtgesellschaftlichen Problem erklärt wurde, überzeugt. Ungeprüft wird dabei akzeptiert, dass allein die Allparteien-Allianz bestimmt, was Information und was Desinformation ist. Und kein Aufschrei dringt bis in die Zeilen und Kommentarspalten der großen Verlagshäuser vor, wenn immer rigidere „Gesetze gegen Fake News“ verabschiedet, immer rabiatere Zensurmaßnahmen im Internet, immer nachhaltige Moderation auf sozialen Medien gefordert und implementiert werden. Mehr noch: „Man“ ist, so scheint es, aufgrund der Neu-Orientierung beziehungsweise der obrigkeitlich gemanagten Orientierungslosigkeit immer rascher bereit, im Namen des Kriegs gegen die Desinformation Gesetze zu schreddern, die einst erlassen wurden, um die Bürger vor dem Staat zu beschützen. Damit aber – und dessen sind sich die meisten nicht bewusst oder nehmen es aufgrund ihres manipulierten OODA-Loops billigend in Kauf – fällt unbemerkt die rechtliche Unterscheidung zwischen ausländischen Terroristen und den eigenen Bürgern. Und es ist meiner Meinung nach nur noch eine Frage der Zeit, dass Menschen, die offen eine gegen die Allparteien-Allianz gerichtete Meinung vertreten, mit Al-Qaida oder Isis in einen Topf geworfen und buchstäblich gejagt und getötet werden dürfen.

Heute stehen wir bereits an einem Punkt, an dem ein Großteil der Menschen, unterstützt von den erwähnten „Nichtregierungsorganisationen“, glaubt, in einer Art Massenmobilisierung gegen Desinformation und gegen Extremisten und Demokratiefeinde zu kämpfen, während sie in Wahrheit, rekrutiert und mobilisiert von der Allparteien-Allianz, einen Krieg gegen sich selber, gegen ihre eigene Freiheit und gegen ihr Eigentum führt. In meinen Augen der Goldstandard der Manipulation: Im Glauben, gegen das Böse und für das Gute zu kämpfen, treiben sie die eigenen Verknechtung im Sinne der Allparteien-Allianz voran, indem sie sich bereit erklären, dass die Grenzen zwischen Öffentlichem und Privatem, zwischen Eigenem und Fremdem eingedampft werden, und denken keine Sekunde daran, dass ohne diese Grenzen an Freiheit nicht mehr zu denken ist. Damit komme ich auf eine Aussage vom Anfang dieser Textreihe zurück, die sich auf tragische Weise als wahr erweist: Die Mehrheit der Menschen ist auf dem besten Weg, in einem Krieg, der gegen sie geführt wird, eine Niederlage zu erleiden, ohne je zu merken, dass sie überhaupt im Krieg stand.

Und während „man“ in der mit Attrappen ausgestatteten Scheinwirklichkeit von Aufstands- und Terrorismus-Bekämpfung jene Nachbarn, Ex-Freunde, Kollegen, Familienmitglieder und so weiter als Feinde zu betrachten bereit ist – sie meidet, schneidet, meldet, denunziert, sperrt, entlässt und mundtot macht –, die sich erlauben, sich ihrer Vernunft zu bedienen, läuft es in diesem unsichtbaren Krieg für seine Initiatoren prächtig, wie es scheint. Die Maßnahmen zur finalen Zentralisierung und Verwaltung von Menschen, Ressourcen und Information können fast ungehindert umgesetzt werden. Und es ist, wenn es im selben Tempo weiterläuft, davon auszugehen, dass hinter den Bedrohungs-Attrappen von Viren, Klima, Desinformation, Angriffskrieg und Geldkrise etwas noch nie da gewesenes Gestalt annimmt: jene totalitäre Herrschaftsform, die James Burnham in seinem gleichnamigen Buch von 1941 das „Regime der Manager“ genannt hat – eine Herrschaftsform, die aus dem Zusammenwachsen der Allparteien-Allianzen der verschiedenen Machtblöcke mit den verbleibenden Großkonzernen aller Industrien und supranationalen Organisationen resultiert. Das Ganze nach und nach – auch das ist absehbar – von der vielleicht nachhaltigsten Rauchwand geschützt und verschleiert, die man sich vorstellen kann: von den Algorithmen der künstlichen Intelligenz, welche die Wirklichkeit vollautomatisch so gestalten wird, wie man sie wahrgenommen haben will.

Wenn das, was ich auf diesen und den vorangegangenen Seiten behaupte und schildere, ganz oder in Teilen der Wahrheit entspricht – und meiner Meinung nach spricht mehr dafür als dagegen –, dann landet man früher oder später bei der Frage, wie das alles möglich ist, und bei der Erkenntnis der Ohnmacht des Einzelnen, der auf der einen Seite diesem sich entfaltenden hybriden Überwachungs-Leviathan, auf der anderen einer ganz oder teilweise manipulierten und eingeschüchterten Mehrheit seiner Mitmenschen gegenübersteht. Die Folgefrage „Was sollen wir tun?“ ist denn in den Kreisen der Freiheitsfreunde und Selbstdenker auch allgegenwärtig. Aber es ist zu diesem Zeitpunkt die falsche Frage, wie mir scheint, denn sie hat die Tendenz, exakt wie jene, gegen die man sich wehrt, in Systemen zu denken und dabei den Kern, die Wurzel zu übersehen, mit der alles steht und fällt: das Individuum. Die Frage, die ich sowohl in dieser Situation als auch für die Zukunft mit oder ohne Totalitarismus für die wichtigste halte, ist deshalb jene, die der Schweizer Schriftsteller und Philosoph Peter Bieri im Rahmen einer Vorlesung stellte: Wie wollen wir leben?

Diese Frage hat zweierlei zur Folge: Zum einen bewahrt sie einen davor, Hoffnung auf gut gemeinte oder auch nur gut gemachte Ventil-Veranstaltungen und -Initiativen zu setzen, die nicht zwingend. aber möglicherweise dem Bereich der Oppositions-Bewirtschaftung zugeordnet werden können. Initiativen, die zum Teil, betrachtet man sie etwas gründlicher, im Grunde dasselbe wollen wie die Allparteien-Allianz und ihre Partner, bloß mit anderem Personal und einem anderen ideologischen Überbau zur Begründung des Herrschaftsanspruchs. Wer sich anstelle der hektischen Frage des „Was tun?“ die Frage danach stellt, wie er leben will, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit zu dem Schluss kommen, dass er frei und deshalb ohne von anderen Menschen beherrscht zu werden leben möchte. Egal, ob unter einem bunten oder einem einfarbigen Regime.

Zum anderen aber hebt einem die Frage danach, wie man leben will, über die allumfassende, herrische Gegenwärtigkeit von Kriegsgeschrei und Kriegsschauplätzen mit den angewandten Strategien und Techniken hinaus auf eine Ebene, auf der man das ganze Bild sehen und etwas Entscheidendes erkennen kann: Obwohl in diesem Krieg klar beobachtbar militärische Taktiken aus der Aufstands- und Terrorismusbekämpfung zur Anwendung kommen, ist das, was alle Maßnahmen zusammengenommen im Innersten zusammenhält, das Fachwissen aus einem ganz anderen nicht nur militärischen Bereich, der in der Regel ausgiebig beschwiegen wird: dem Bereich der Geiselnahme und damit dem Bereich der Folter. Diese Einsicht aber klärt nicht nur die Frage, wie das alles möglich ist – vielmehr verändert sich auch die Frage danach, wie man leben will: Sie wird gleichsam „verengt“ und „erweitert“. „Verengt“ in dem Sinne, dass „leben“ vor diesem Hintergrund zuerst „überleben“ bedeutet. „Erweitert“ aber in dem Sinn, dass sie Antwort auf die Frage nach der „Freiheit des Gefangenen“ erheischt. Mehr dazu nächste Woche.


Sie schätzen diesen Artikel? Die Freiheitsfunken sollen auch in Zukunft frei zugänglich erscheinen und immer heller und breiter sprühen. Die Sichtbarkeit ohne Bezahlschranken ist uns wichtig. Deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Freiheit gibt es nicht geschenkt. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.

PayPal Überweisung Bitcoin und Monero


Kennen Sie schon unseren Newsletter? Hier geht es zur Anmeldung.

Artikel bewerten

Artikel teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv nur registrierten Benutzern zur Verfügung.

Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich mit dem Registrierungsformular ein kostenloses Konto erstellen.