11. März 2024

Gestahlfedert: Die Statistik des Grauens (Teil 4) Greenwashing der Gewalt

Wie im Staatsfunk „Angriffe“ auf Grüne herbeihalluziniert werden

von Michael Werner

Artikelbild
Bildquelle: ardmediathek (Screenshot) Tatsachenverdrehung in Sachen Gewalt: Mit Statistiken wie diesen sollen jetzt ausgerechnet die „Grünen“ zu „Opfern“ stilisiert werden

Würde man Ihnen erzählen, es gebe eine Partei, deren Politiker, Mitglieder, Mitarbeiter und Unterstützer besonders häufig Opfer von Angriffen werden, der man die Wahlkampfstände zerstört, die Wahlplakate abreißt, die Parteibüros beschmiert und verwüstet, und der man vom Vorort-Stammtisch bis hin zum Bundesparteitag alle Veranstaltungen zu verunmöglichen versucht, beispielsweise durch Entglasungs- und Existenzvernichtungs-Androhungen gegen die Betreiber von Locations, an welche Partei müssen Sie als gut informierter, kritischer Mensch da sofort denken?

Nein, nicht etwa an die AfD, Sie rrrääächter Nazi-Schwurbler! Sagen Sie das bloß nicht zu laut, sonst stehen Sie gleich ganz oben auf der Beobachtungsliste von Mecki Haltungszwangs Verfassungsschmutz (double pun double intended)!

Das kommt davon, dass Sie Ihre Fake-News von solchen staatsdeligitimierenden und -verhöhnenden Hetzportalen wie diesem hier beziehen! Statt sich hier kostenlos radikalisieren zu lassen, sollten Sie lieber den ausgewogen, neutral und seriös berichtenden öffentlich-rechtlichen Rundfunk konsumieren, zumal Sie ihn eh schon freiwillig bezahlen müssen, Stichwort „Demokratieabgabe“. Dort erfahren Sie die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit, beim Barte des Propheten, ey, isch schwör, wallah, Alder!

Und diese „Wahrheit“ lautet, Trommelwirbel: Die Grünen werden am häufigsten „Opfer“ von „Angriffen“, fast dreimal so oft wie die AfD! Siehe Grafik oben, die uns jüngst präsentiert wurde, und zwar inhaltlich von gleich drei zwangsgebührenfinanzierten Formaten: In der Sendung „Caren Miosga“, in einem Artikel der „Tagesschau“ und bei „Die da oben“, einem „Funk“-Jugend-Kanal auf Youtube, der auch den von mir am 25. September 2023 unter dem Titel „Libertäre böse böse böse!“ gestahlfederten Deppen-Beitrag über den Libertarismus verbrochen hatte. Und wenn gleich drei Beitragsservice-gepamperte Regierungs-Sprachrohe das in den Äther furzen, vor allem der „Goldstandard der journalistischen Berichterstattung“, so die „Tagesschau“ in ihrer Selbstwahrnehmung, dann muss es ja wohl stimmen!

Wie, Sie glauben das nicht? Damit sind Sie „gesichert rechtsextrem“! Sagen Sie das bloß nicht zu laut, sonst tritt Ihnen morgen früh um sechs Uhr eine bewaffnete Söldnertruppe die Tür ein und krempelt Ihnen die Bude um. So wie das jüngst, pünktlich zu einer kommunistischen Festivität namens „Weltfrauentag“, bundesweit bei „Frauenfeinden“ passierte. Nein, nicht etwa bei beinharten Islamo-Faschisten, die Frauen für minderwertige Wesen halten, die man nach Lust und Laune ehrenmorden oder gruppenvergewaltigen darf, sondern bei eingeborenen Incels, Pickup-Artists und anderen renitenten, männlich gelesenen Subjekten, die sich partout weigern, Fummeltrinen als echte Frauen anzusehen.

Es gibt da allerdings ein kleines, schmutziges Detail, das Ihnen der Staatsfunk versehentlich vorenthält, weil zu viel Wahrheit Sie dann doch verunsichern könnte: Die ganze Geschichte ist hinsichtlich ihrer Kernaussage komplett erstunken und erlogen!

Dabei handelt es sich eigentlich nur um eine Wiederholungstat dessen, was ich bereits am 09. Oktober 2023 in meiner Kolumne „Alles rrrääächz außer Mutti“ detailliert beschrieben hatte, nämlich einen statistischen Taschenspielertrick: Man hat einfach tatsächliche (körperliche) Angriffe und bloße „Wortverbrechen“, also Beleidigungen und harsche Kritik, in einen Topf geworfen, genauso wie man es mit „Angriffen“ auf Flüchtlingsunterkünfte macht. Wenn man dann noch bedenkt, dass die Grünen bekanntlich die größten Pussys sind, die im Sekundentakt Menschen anzeigen, die in sozialen Medien unliebsame Aussagen über sie verbreiten oder Witze über sie machen, also sie von ihrer eigenen Medizin zu kosten kriegen, dann ist obige Grafik selbsterklärend.

Hier die wahren Zahlen:

Caren Miosga in ihrer Sendung vom 03. März 2024 wörtlich: „Von rund 2.800 Übergriffen auf Politiker im vergangenen Jahr wurden allein rund 1.200 auf Grüne verübt.“ Die AfD hatte da in Form einer Kleinen Anfrage einmal genauer nachgefragt (Drucksache 20/10027) und von der Bundesregierung als Antwort (Drucksache 20/10177) erhalten, dass vorläufigen Zahlen zufolge im Jahr 2023 insgesamt 2.790 Vorfälle der Kategorie „Angriffe auf Repräsentanten beziehungsweise Mitglieder der im Bundestag vertretenen Parteien“ gemeldet wurden. Davon waren laut Vorlage Vertreter der Grünen in 1.219 Fällen betroffen, Vertreter der AfD in 478 Fällen, Vertreter der SPD in 420 Fällen, Vertreter der FDP in 299 Fällen, Vertreter der CDU in 194 Fällen, Vertreter der CSU in 101 Fällen und Vertreter der viermal umbenannten Stasi- und Mauermörderpartei SED, derzeit firmierend unter „Die Linke“, in 79 Fällen.

Allerdings schlüsseln sich diese Zahlen in tatsächliche Gewaltdelikte sowie in bloße Äußerungsdelikte (Bedrohung, Beleidigung, Nötigung, Verunglimpfung, Verleumdung, üble Nachrede und Volksverhetzung) auf. Und dabei kam dann heraus, dass von den 1.219 „Angriffen“ auf die Grünen nur 62 Stück, was ziemlich exakt fünf Prozent entspricht, tatsächliche Gewaltdelikte waren, von denen dann wiederum nur acht „rechts“ eingeordnet wurden. Und das ist bemerkenswert, wenn man bedenkt, wie schnell heutzutage in diesem Land irgendetwas „rechts“ verortet wird.

Bei den 478 Übergriffen gegen die AfD finden sich hingegen 86 Fälle von Gewaltdelikten, was ziemlich exakt 18 Prozent entspricht, davon der überwiegende Teil von 61 Stück (also rund 71 Prozent) „links“ eingeordnet.

Die AfD hält also sowohl in absoluten als auch in relativen Zahlen den traurigen Rekord, was gewaltsame Übergriffe gegen ihre Mitglieder und Repräsentanten anbetrifft, und zwar durchgehend seit etlichen Jahren. Was schlimm genug ist. Wenn die Neun-Milliarden-Scheißhauspropagandaschleuder des öffentlich-rechtlichen Rotfunks dann aber die Grünen mit angeblich über 1.200 Fällen als größtes „Opfer“ von „Angriffen“ präsentiert, obwohl sie gerade mal in vergleichsweise läppischen acht Fällen vom politischen Gegner eins aufs Maul bekommen haben, dann handelt es sich hier nicht nur um eine dreiste Lüge, sondern auch um eine Verhöhnung der echten Opfer, einhergehend mit einer Täter-Opfer-Umkehr, die an Verkommenheit nicht mehr zu überbieten ist.

Rein zufällig saß in Caren Miosgas Sendung natürlich kein Vertreter der AfD, um die echten Zahlen zu präsentieren und damit die Lüge zu entlarven. Stattdessen saß da – ebenso rein zufällig – eine „Politikwissenschaftlerin“ (Tarnwort für „von der Regierung bezahltes linksextremes Mietmaul zur pseudowissenschaftlichen Untermauerung von Regierungspropaganda“), die dieses Voodoo-Zahlenwerk dann im Sinne der gewollten Irreführung des Publikums kommentierend „einordnete“, um auch dem letzten Trottel mit dem Nürnberger Trichter das Märchen einzuhämmern, dass die AfD nur grundlos laut „Mimimi“ macht, während in Wahrheit ihre Anhänger ständig die armen Grünen zusammendreschen.

Tja, sie lügen und lügen und lügen und lügen. Doch es gibt eine relativ simple Lösung, um dem teuersten Propaganda-Lautsprecher der Welt final den Stecker zu ziehen: Wenn wir heute aufhören zu zahlen, hören sie morgen schon auf zu lügen!

Quellen:

Gewalteskalation gegen Grün? (Youtube-Kanal „Clownswelt“)

Libertäre böse böse böse! („Freiheitsfunken“-Kolumne von Michael Werner)

Alles rrrääächz außer Mutti („Freiheitsfunken“-Kolumne von Michael Werner)

Drucksache 20/10027 (Website des Deutschen Bundestags)

Drucksache 20/10177 (Website des Deutschen Bundestags)


Sie schätzen diesen Artikel? Die Freiheitsfunken sollen auch in Zukunft frei zugänglich erscheinen und immer heller und breiter sprühen. Die Sichtbarkeit ohne Bezahlschranken ist uns wichtig. Deshalb sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen. Freiheit gibt es nicht geschenkt. Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit.

PayPal Überweisung Bitcoin und Monero


Kennen Sie schon unseren Newsletter? Hier geht es zur Anmeldung.

Artikel bewerten

Artikel teilen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv nur registrierten Benutzern zur Verfügung.

Wenn Sie bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich mit dem Registrierungsformular ein kostenloses Konto erstellen.